Wie Kompost selber herstellen?

Batmaid
July 8th at 5:47pm
Wie Kompost selber herstellen?

Kompostieren mag wie eine schwierige und zeitraubende Aufgabe erscheinen, aber hat man erstmal den Dreh raus, so ist es tatsächlich sehr leicht! Mit Kompost können Sie Ihre Pflanzen einfach und umweltfreundlich pflegen.

VORTEILE DER KOMPOSTIERUNG

Schauen wir uns die Vorteile der Kompostierung an:

Der Abfall wird reduziert, somit wird ein Beitrag zum Recycling geleistet. Kompost kann als natürliches Düngemittel verwendet werden Es ist für Ihre Pflanzen und Ihren Garten sehr vorteilhaft: Kompost reichert den Boden mit Sauerstoff und Nährstoffen an und hilft beim Abbau organischer Stoffe.

Um mehr über die Vorteile der Kompostierung zu erfahren, sehen Sie sich das folgende Video an:

WAS KOMPOSTIEREN?

Nebst Wasser (das beim Abbau der organischen Substanz hilft), besteht Kompost aus zwei weiteren Hauptbestandteilen:

Braune Materialien (kohlenstoffreich): trockene Blätter, Äste, Stängel, Zweige, Schalen, Holzspäne/Pellets, Sägemehl, geschreddertes Papier, Eierschalen, Torfmoos, Heu, Stroh, Maiskolben, usw. Grüne Materialien (stickstoffreich): Hofabfälle, Obst- und Gemüseabfälle, Kaffeesatz und Filter, Gras- und Pflanzenschnitt, Teebeutel, Nussschalen, Haare und Pelze usw.

Am besten hält man ein C/N-Verhältnis von 25-30:1 ein. Mit überschüssigem Kohlenstoff verlangsamt sich nämlich die Zersetzung und mit überschüssigem Stickstoff entwickeln sich bei Ihrem Kompost lästige Gerüche.

Was nicht in den Kompost gehört:

  • Fleisch, Fisch, Geflügel oder Eierspeisen: Diese ziehen Schädlinge an und erzeugen lästige Gerüche.
  • Milchprodukte: Diese ziehen Schädlinge an und erzeugen lästige Gerüche
  • Dung und Haustierstreu: Kann schädliche Bakterien, Viren oder Parasiten enthalten
  • Kohle oder Holzkohlenasche: Diese können für Pflanze schädliche Stoffe enthalten
  • Fette, Öle und Fette: Diese ziehen Schädlinge an und erzeugen lästige Gerüche
  • Gartenabfälle und Grasschnitt mit chemischen Pestiziden: Können die für die Zersetzung verantwortlichen Organismen töten
  • Erkranktes Pflanzenmaterial: Die Krankheiten können auf andere Pflanzen übertragen werden

was-wird-kompostiert

WIE MAN IM FREIEN KOMPOSTIERT

Wenn Sie einen Garten oder Balkon zur Verfügung haben, ist dieser Abschnitt für Sie bestimmt!

  1. Wählen Sie einen Platz für Ihren Komposthaufen oder -behälter aus. Achten Sie darauf, dass er gut durchlüftet ist, sich in der Nähe einer Wasserquelle befindet, im Winter ausreichend Sonne hat und im Sommer genügend Schatten erhält, um eine Überhitzung zu vermeiden.
  2. Wählen Sie einen geeigneten Behälter aus. Sie können sowohl einen Kompostbehälter kaufen oder selbst herstellen. Bohren Sie dazu einfach einige Löcher in einen Plastikbehälter, damit der Kompost durchgelüftet ist und füllen Sie als Erstes eine braune Schicht ein. Dann machen Sie mit einer grünen Schicht weiter.

kompost-tonne

  1. Stapeln Sie die braunen und grünen Materialien. Feuchten Sie die Masse etwas an, bevor Sie sie einfüllen. Achten Sie darauf, dass grössere Stücke gehackt oder zerkleinert werden. Zudem sollten Sie nicht zu viel Wasser hinzuzufügen, da sonst Ihr Stapel verfault. Legen Sie die Materialien wie bei einer Lasagne Schicht-artig übereinander, und stellen Sie sicher, dass alles mit braunen Materialien bedeckt wird (so können keine Grünmaterialien durchsickern).
  2. Überwachen Sie die Zersetzung. Die Temperatur Ihres Haufens sollte zwischen 60°C und 70°C liegen und kann sogar bis zu 77°C steigen, wenn die Zersetzung fortschreitet. Der Feuchtigkeitsgehalt Ihres Haufens sollte etwa 50-60% betragen. Sie können den optimalen Feuchtigkeitsgehalt berechnen Stellen Sie sicher, dass Sie den Kompost umrühren, da dies die Zersetzung beschleunigt. Der Kompost sollte innerhalb von zwei Monaten bis zwei Jahren fertig sein.

WIE MAN DRINNEN KOMPOSTIERT

Wussten Sie, dass Sie kompostieren können, auch wenn Sie keinen Garten oder Balkon besitzen?

Besorgen Sie sich einfach einen Plastikbehälter, wie Sie ihn zur Lagerung verwenden würden, um die braunen und grünen Materialien darin stapeln zu können. Befolgen Sie die obigen Richtlinien, und sortieren Sie aus, welche Gegenstände Sie kompostieren können und welche nicht.

Eine gute Möglichkeit, die Zersetzung Ihres Innenkomposts zu beschleunigen, ist die Verwendung eines Wurmkomposters (eine Technik, die Wurmkompostierung genannt wird). Die Wurmkompostierung liefert tatsächlich weit mehr Nährstoffe als nur Mineraldünger. Verwenden Sie hierzu Rotwürmer.

rotwürmer