Die Konsequenzen des Schwarzmarktes

Batmaid
April 29th at 1:23pm
Die Konsequenzen des Schwarzmarktes

Gemäss Schätzungen beträgt die Zahl der nicht angemeldeten Arbeitnehmer, die illegal in der Schweiz Vollzeit arbeiten, rund 460'000 Personen (alle Branchen zusammengefasst).

Im Reinigungssektor sind landesweit schätzungsweise rund 310'000 Reinigungskräfte im Einsatz und 75% davon sind nicht angemeldet. Dies bedeutet, dass 232'500 Personen tagtäglich illegal arbeiten und einem ständigen Risiko ausgesetzt.

Die Folgen von nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit für die Beschäftigten

Der grösste (nicht zu unterschätzende!) Nachteil aus Sicht des Mitarbeiters ist das Ausbleiben von Versicherungsleistungen und finanzieller Entschädigung (Gehalt) bei Krankheit und/oder Unfall.

Da der Arbeitnehmer nirgendwo angemeldet wird, leistet er logischerweise auch keinen Beitrag zu seiner Rente. Er erhält daher eine niedrigere Rente, obwohl er genauso fleissig und lange wie eine angemeldete Person gearbeitet hat, die sich durch AHV-Beiträge (Sozialbeiträge) eine höhere Rente (ca. CHF 2’023.- pro Monat) sichert.

Und letztlich wird das Gehalt einer angemeldeten Person bei plötzlicher Arbeitslosigkeit für einen bestimmten Zeitraum bis zu 80% abgedeckt. Ein nicht angemeldeter Arbeitnehmer hingegen sieht sein Einkommen gekürzt, wenn er seine Arbeit unfreiwillig aufgeben muss, da er keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hat…

Berechnungen

Um die Auswirkungen und Folgen der nicht angemeldeten Erwerbstätigkeit besser zu verstehen, haben wir einige Berechnungen erstellt, die ausgehend von den folgenden Grundlagen verschiedene Fälle veranschaulichen:

  • Der nicht angemeldete Arbeitnehmer verdient CHF 25.- pro Stunde.
  • Der angemeldete Arbeitnehmer erhält brutto CHF 22.50.
  • Wir gehen von 2 Arbeitsstunden pro Woche oder 8 Stunden pro Monat aus.

Simulationen 1 - Die Folgen der nicht angemeldeten Erwerbstätigkeit für die Arbeitgeber

***CHF 2‘500.- entspricht den Behandlungskosten eines verstauchten Knöchels während der Reinigung

Bei einem Unfall übernimmt die vom Arbeitgeber abgeschlossene Unfallversicherung (UVG, obligatorisch) in der Regel die medizinischen Kosten. Auf dem illegalen Arbeitsmarkt wird jedoch die persönliche Krankenversicherung des Arbeitnehmers angegangen. Diese wird sich aber in den meisten Fällen wegen illegaler Praktiken gegen den Arbeitgeber wendet, um von ihm alle entstandenen Kosten erstattet zu bekommen.

Die Risiken können erheblich sein: Im Falle eines Diebstahls ist es riskant, eine Beschwerde gegen den nicht angemeldeten Mitarbeiter einzureichen, da es unmöglich ist, den Grund für seine Anwesenheit im Haus zu rechtfertigen.... Und im Schadensfall besteht wenig Aussicht auf eine Erstattung.

Simulationen 2 - Die Folgen der nicht angemeldeten Erwerbstätigkeit für den Staat

*entsprechend dem Tarif des vereinfachten Abrechnungsverfahrens

Weil ein illegal arbeitender Arbeitnehmer keine Beiträge leistet, erhebt der Staat weder Steuern noch Sozialbeiträge.

Es gehen Quellensteuern von fast 125 Millionen (1) Franken verloren: Ein Betrag, der beispielsweise Windkraftanlagen finanzieren könnte, die allein in Lausanne 15'000 bis 20'000 Haushalte würden.

Nur auf die AHV bezogen, sind es insgesamt 257,4 Millionen (2) "verlorene" Schweizer Franken, welche den Erhalt von dringend erforderlichen Renten von mehr als 10'603 Personen (3) decken würden.

Wie Batmaid das Problem von Schwarzarbeit angeht

Wie können wir dieses reale Übel lösen, werden Sie sich vielleicht fragen? Nun, es ist ganz einfach: durch die Einstellung von versichertem und angemeldetem Reinigungspersonal.

Bei Batmaid machen wir es den Arbeitgebern wesentlich leichter: Wir kümmern uns für Sie um die gesamte Anmeldung!

In vier Jahren ihres Bestehens hat Batmaid mehr als 2'000 Reinigungsprofis aus dem schwarzen Arbeitsmarkt genommen. Diese sind heute versichert, angemeldet und arbeiten schweizweit sicher.

Nehmen Sie am Kampf teil und helfen Sie uns, die Schwarzarbeit zu besiegen!

(1) Basierend auf CHF 22.50 Brutto/Std. und 8 Std./Woche (d.h. 480 Std./Jahr) und 232'500 betroffenen Mitarbeitenden: 232'500 x 22.50 x 480 x 5% = CHF 125,550 Mio.
(2) Basierend auf CHF 22.50 brutto/Std. und 8 Std./Woche (d.h. 480 Std./Jahr) und 232'500 illegalen Arbeitnehmern: 232‘500 x 22.50 x 480 x 5.125% x 2 = CHF 257,400 Mio.
(3) Basierend auf einer monatlichen Rente von CHF 2'023: 257,400 Mio. / (2'023 x 12) = 10'603 Bezüger.