Wie man einen abfallfreien Lebensstil führt

Batmaid
July 16th at 6:25pm
Wie man einen abfallfreien Lebensstil führt

Zero-Waste, oder abfallfrei leben, ist mehr als ein Trend. Es ist ein Lebensstil, der mit zunehmender Sorge um die globale Erwärmung immer mehr wächst. Laut Bea Johnson, einer führenden Persönlichkeit auf diesem Gebiet, gibt es fünf Regeln für den Zero-Waste-Lebensstil, die in Englisch durch 5 Rs gekennzeichnet sind. Die fünf Regeln sind die folgenden:

Es mag schwierig und zeitaufwendig erscheinen, aber in der Realität geht es nur um einige strategische Änderungen. Hier ist der ultimative Leitfaden für einen abfallfreien Lebensstil in Ihrem Alltag.

Abfallfreie Küche

Ändern Sie zunächst die Art und Weise, wie Sie einkaufen. Einige Geschäfte bieten die Ihnen die Möglichkeit, Ihre eigenen Glasbehälter oder Ihre Stofftaschen mitzubringen, um beispielweise Pasta, Trockenfrüchte oder Bohnen zu kaufen. Auf diese Weise können Sie die Produktmenge, die Sie benötigen, selbst bestimmen und gleichzeitig Ihren Kunststoffverbrauch reduzieren. Um Ihnen zu helfen, diese Art von Geschäften in Ihrer Nähe zu finden, was manchmal schwierig sein kann, finden Sie hier eine Webseite, die es Ihnen ermöglicht, nach allen verfügbaren Grossmärkten nach Stadt zu suchen Karte der Geschäfte.

Eine weitere einfache Möglichkeit, einen Beitrag zu leisten, besteht darin, Ihre Lebensmittel anders aufzubewahren. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, dies ohne Kunststoff zu tun. Sie können Einmachgläser und Stoffbeutel verwenden, um bestimmte getrocknete Produkte wie Pasta, Mehl und Bohnen zu lagern. Sie können auch bee wrap benutzen, eine mit Bienenwachs angereicherte biologische Baumwolle, um Ihr Gemüse zu verpacken.

Denken Sie darüber nach, wie Sie Ihr Geschirr spülen. Die authentische Marseille-Seife ist ein Naturprodukt, sie enthält keine Chemikalien und ist biologisch abbaubar. Sie können eine solche Seife verwenden, um Ihr Geschirr zu reinigen und Ihre alten und nicht recycelbaren Kleider zu Putzlappen zu verarbeiten.
Was die Reinigung Ihres Ofens betrifft, so ist es einfach, Ihr eigenes natürliches und abfallfreies Reinigungsprodukt herzustellen. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren und unseren dazugehörigen Blog-Artikel zu lesen .

Der Kompostierungsprozess

Auch wenn es nicht zu den glamourösesten Aufgaben zählt, bedeutet Zero-Waste auch, sich um das zu kümmern, was nicht zu vermeiden ist, nämlich Lebensmittelabfälle (Gemüseschalen, etc.). Gemäss Arc-info steht die Schweiz seit 2019 an dritter Stelle in der Liste der Länder, die in Europa die meisten Abfälle erzeugen.

Jede in der Schweiz lebende Person erzeugt durchschnittlich 700 kg Abfall pro Jahr. Dies entspricht 280 Standard-Abfallsäcken (35L) zu Kosten von CHF 560 pro Jahr für eine vierköpfige Familie. Allerdings sind 30% der in die allgemeinen Abfallbehälter geworfenen Abfälle tatsächlich Bioabfälle. Theoretisch könnten Sie also 170 Franken pro Jahr einsparen, indem Sie Ihren Abfall effizienter trennen.

Es gibt spezielle Abfallbehälter für Bioabfälle, aber mit Hilfe eines Komposters. können Sie sogar zu Hause Ihren eigenen Kompost herstellen. Sie sind in allen Formen und Grössen erhältlich, ganz nach Ihren Bedürfnissen, ob für Ihren Balkon oder Ihren Garten, für jedes Budget (ab CHF 14.- bis CHF 200.-). Wenn Sie einen grünen Daumen haben, können Sie mit Kompostierung Ihren eigenen Dünger für Ihren kleinen Garten herstellen.

Sie können Ihren Bioabfall auch in einem Papiersack in Ihrem Gefrierschrank aufbewahren - diese Methode hält unerwünschte Gerüche fern.

Zero-Waste bei der Arbeit und unterwegs

Es gibt auch einige Alternativen, die zu einen abfallfreien Lebensstil bei der Arbeit beitragen können. Die wirkungsvollste davon ist, Ihre Trinkgewohnheiten zu ändern, indem Sie Ihre übliche Plastikflasche durch einen wiederverwendbaren Trinkflasche wie eine Graylflasche ersetzen. Diese ist sowohl stilvoll als auch nützlich, da sie zusätzlich als Wasseraufbereiter dient.

Kaffeeliebhaber und Teetrinker können ihren eigenen Trinkbecher in den Coffeeshop mitbringen, anstatt Einwegbecher zu verwenden. Es mag nur ein Becher pro Tag sein, aber auf lange Sicht macht es einen Unterschied. Wenn Sie Ihr Getränk gerne mit einem Strohhalm trinken, können Sie einen Bambus- oder Edelstahlstrohhalm anstelle von Kunststoff verwenden. Diese neuen Strohhalme sind wiederverwendbar, praktisch und hygienisch.

Darüber hinaus können Sie Ihr eigenes Essen in Edelstahl-Lunchboxen zur Arbeit mitbringen. Auf diese Weise vermeiden Sie den Plastikmüll, der beim Kauf von Take-away-Lebensmitteln anfällt und Sie sparen im Laufe der Zeit viel Geld. Es ist kostengünstig, gesund und nachhaltig!

Um das Ganze zu vervollständigen, können Sie all dies in einer Baumwolltragetasche zur Arbeit mitbringen. Es gibt eine Vielzahl von Grössen, Mustern und Farben. Sie finden sie im Handel oder im Internet, beispielsweise auf etsy, wo Taschen mit einzigartigen und originellen Designs verkauft werden!

Abfallfrei zu leben mag schwierig erscheinen, aber keine Sorge! Wenn Sie bereit sind, Ihren Teil beizutragen, fangen Sie klein an. Viel Glück!

Wenn Sie Ihre eigenen kleinen Zero-Waste-Tipps haben, zögern Sie nicht, diese in den Kommentaren mit uns zu teilen.